Steter Tropfen höhlt den Stein: wie Sie an Ihren Zielen dran bleiben.

Beim letzten Mal haben wir geklärt, wie Sie Ziele richtig setzen und damit die Grundlage für Ihren Erfolg schaffen. Heute geht es darum, wie Sie nicht die Motivation verlieren auf Ihrem Weg dorthin. Wenn Sie den vorigen Blog-Beitrag gelesen haben, wissen Sie gewiss, dass ein gutes Ziel aus Ihrer persönlichen, intrinsischen Motivation entstanden sein sollte. Vielleicht fühlen Sie sich jetzt auch schon schlecht, weil Sie einen Blogartikel zu Motivation lesen (müssen). Doch seien wir ehrlich, haben wir nicht alle mal Motivationstiefs? Am Ende des Tages sind wir nun doch fehlbare Menschen. 

In diesem Beitrag möchte ich Ihnen zwei Tricks verraten, wie Sie diese „Fehler“ klug nutzen können, um doch Ihre Ziele zu erreichen. Die Buchhandlungen dieses Landes sind voll mit Motivationsliteratur und längst finden hier nicht alle Eingang, aber ich möchte meine zwei besten Tipps, die wir bei der SEC gerne anwenden, hier mitteilen. Warum nur zwei? Nun, am Anfang sollte man kleine Schritte machen, um motiviert zu bleiben, wie Sie gleich im ersten Tipp lesen werden. Wie immer gilt: die SEC hilft Ihnen, wenn Sie professionelle Hilfe beim Erreichen Ihrer Ziele brauchen. Klicken Sie sich gerne durch unsere Webseite, wenn Sie Expertenhilfe möchten.

EXPERTENRAT EINHOLEN

Sorgen Sie für schnelle Ergebnisse.

Ein wichtiger Tipp: nutzen Sie die Power des „Ich tue es sofort“, um sofortige Erfolge einzufahren. Machen Sie kleine Schritte, mit denen Sie zügig erste Erfolge einfahren. Diese ersten Erfolge motivieren Sie weiter zu machen. Klingt verlockend einfach und das ist es auch! Sie tricksen damit zwar Ihr Unterbewusstsein aus, aber das ist kein bisschen schlimm. Es dient Ihrer Motivation, um bei der Sache zu bleiben und Sie wollen ja nicht schon auf den ersten Metern aufgeben. Natürlich ist es wichtig große Ziele zu haben, aber Sie machen sich die ganze Sachen leichter mit diesem einfachen Trick. Denken Sie an den aktuellen Fitness-Trend: wer selbst im Fitnessstudio seinen Körper stählt, wird es kennen. Schon nach den ersten Wochen stellen sich kleine, aber merkbare Veränderungen am Körper ein und ehe Sie sich versehen, gehen Sie mit Lust statt Last auf den Cross-Trainer. Der Geheimtipp ist also: zögern Sie nicht und beginnen umgehend mit der Zielumsetzung. Am besten gleich heute!

Bauen Sie Routinen auf.

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Ein Spruch, den jeder kennt. Nur die riesige Schlagkraft, die dahinter steckt, realisiert kaum jemand! Zu allem Unglück ist dieser Begriff eher etwas negativ besetzt. „Das ist gewöhnungsbedürftig“. Ein Kommentar, der eher kritisch klingt. Dennoch: nutzen Sie die Macht der Gewohnheit und bauen Routinen. Halten Sie die ersten 30 Tage durch, so haben Sie das Größte geschafft. Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Sie haben das Gefühl, Sie hätten nicht genug Zeit für Ihre täglichen Aufgaben? In Ordnung, beißen Sie in den sauren Apfel und stehen jeden Tag eine Stunde früher auf! Hört sich im ersten Moment nach einer unsympathischen Lösung an. Doch halten Sie eisern durch und nach kaum einem Monat, wird es Gewohnheit sein und Sie stehen von ganz alleine früher auf. Probieren Sie es aus, die Auswirkungen des Frühaufstehens sind großartig! Sie werden langfristig produktiver sein. Und falls Sie Raucher sind, wissen Sie ja jetzt was zu tun ist.

Autor: Marc Haase
Junior Consultant SEC GmbH
Economics (B.Sc.), Political Science (M.A.)

By |2019-03-03T10:40:58+01:00März 1st, 2019|Allgemein|